Teigreifeprozess

Wannen mit Teig
Der Teig reift über Nacht in klassischen Wannen.

Der Teigreifeprozess ist aus unserer Sicht ein wesentlicher Bestandteil einer guten Bäckerei. Dabei wird der Hauptteig schon am Vortag geknetet und nach einer guten halben Stunde von Hand nochmal eingeschlagen und dann behutsam in eine unserer klassischen Wannen gelegt. Über Nacht knabbern die auf natürliche Art im Mehl vorkommenden Enzyme an der Stärke und wandeln diese in Einfachzucker um, der wiederum der Hefe und vielen auf natürliche Art im Teig vorkommenden guten Bakterien zur Verfügung steht.

 

Das Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel (MRI) hat herausgefunden, dass im Rahmen dieses Reifeprozesses über mindestens 1.000 Stoffe entstehen, die wir als wohlschmeckend beim Genuss langzeitgeführter Backwaren wahrnehmen. So gesehen sind wir eine klassische Slow-Baking-Manufaktur (englisch ›langsames Backen‹).