Salz

Salz in der Backstube
Drei Grundzutaten: Salz, Hefe und Mehl

»Ihr seid das Salz der Erde« (Matthäus 5,13) als Symbol für die Beständigkeit oder das ›Salz in der Suppe‹ für die würzende Funktion zeigen die Bedeutung von Salz seit jeher. In der Antike wurde den römischen Soldaten das salarium (daher kommt auch heute noch das Salär) ausbezahlt, der Lohn in Form der Naturalie Salz. Das ›weiße Gold‹ war nämlich nicht zuletzt durch seine konservierende Eigenschaft wertvoll.

 

Auch die Stadt Soest und alle anderen Hellwegstädte sind unter anderem durch Salz reich geworden. Wir backen mit dem Thüringischen Natursteinsalz, das aus den Salzminen des Thüringer Waldes gefördert wird und im Zeitalter des Perm vor circa 250 Millionen Jahren durch Ausfällung im antiken Zechsteinmeer entstanden ist. Daher ist dieses Salz frei von jeglichen Schadstoffen; gut behütet vor jeglichen Umwelteinflüssen.